Übergabe von Herero-Petition an Auswärtiges Amt

Thursday 26th, March 2015 / 00:28 Written by

 

CC BY-NC-SA 2.0: Uwe Hiksch/flickr

CC BY-NC-SA 2.0: Uwe Hiksch/flickr

Das NGO-Bündniss „Völkermord verjährt nicht!“ wird diesen Freitag eine von Herero-Vertreter*innen initiierte Petition an das Afrika-Referat des Auswärtigen Amtes übergeben. Die Bundesregierung wird darin zu einer symbolischen und materiellen Wiedergutmachung des Völkermords an den Herero und Nama aufgefordert.

Der Völkermord wird von den Vereinten Nationen als der erste seiner Art des 20. Jahrhunderts angesehen. Etwa 80% der 150.000 Hereros wurde auf Befehl des deutschen Generalleutnants Lothar von Trotha ermordet. Dieser „Vernichtungsbefehl“ besagte, dass Hereros, die innerhalb der Grenzen des deutschen Kolonialgebiets aufgefunden worden, erschossen werden sollten. Die Hereros hatten ursprünglich gegen die Beschlagnahme ihres Landes und ihres Viehs durch deutsche Kolonialist*innen rebelliert.

Die Bundesregierung zeigt kein Interesse an einer Aufarbeitung dieses Kapitels der deutschen Geschichte. Verhandlungen über Reparationszahlungen mit Nachfahren der Opfer wurden abgelehnt, Gebeine der Opfer werden weiterhin zu Forschungszwecken verwendet.

Weitere Informationen: http://genocide-namibia.net/

Link zur Petition: http://petitions.moveon.org/sign/sign-and-support-the

Diesen Artikel empfehlen bei:
  • Facebook
  • Twitter
  • MisterWong
  • Google Bookmarks
  • del.icio.us

About the author

Daniel Koßmann is an undergraduate student of Area Studies Asia/Africa at the Humboldt University Berlin with focus mainly on (East) Africa and an active member of AfricAvenir International e.V. Besides his studies he captures the world around him with his camera. Follow him on twitter via @d_kori or check out his photos on korispective.de.

View all articles by Daniel Koßmann

eufrika on Facebook